You are currently viewing Wikifolio-Update (Woche vom 23/30.08.2021)

Wikifolio-Update (Woche vom 23/30.08.2021)

Performance-Vergleich

Zuletzt hat die Nachrichtendichte nach dem Ende der Quartalsberichtssaison deutlich abgenommen. Dennoch gab es Nachrichten von Delivery Hero, die neues Kapital aufgenommen haben, die DAX-Familie hat sich verändert und der Bundestagswahlkampf geht in die heiße Phase. In den vergangenen zwei Wochen gewann unser Wikifolio 1,9%, von 423,83€ ging es auf 432,02€. Der Vergleichsindex CDAX gewann 0,3%. Damit liegt die Underperformance aktuell bei 8,2% seit Jahresbeginn (YTD: +7,2% Wikifolio; +15,4% CDAX).

Delivery Hero: Analyse und Kapitalaufnahme

Nachdem der erste Teil der Delivery Hero-Analyse zu den Chancen des Quick-Commerce sehr gut ankam habe ich diese Woche den zweiten Teil der Analyse fertiggestellt. Dieser befasst sich mit dem Restaurantliefergeschäft und versucht näherungsweise zwischen Bestandskundenprofitabilität und Neukunden- und Wachstumsinvestitionen zu differenzieren – eine Betrachtung die in der sonstigen Presse über das Unternehmen nahezu nicht vorkommt. Dadurch sieht man wie weit Delivery Hero auf dem Weg in Richtung langfristiges Margenziel vorangeschritten ist – gleichzeitig liegt aber auch noch viel Arbeit und viel Wachstum vor dem Unternehmen.

Der offizielle Launch in Berlin ist mittlerweile knapp einen Monat her (Soft-Launch war vor 3 Monaten) und die App sieht im Vergleich zu Mitbewerbern (Lieferando/Wolt/UberEats – Restaurants; Gorillas/Flink – Q-Commerce) richtig gut aus. Man konnte bereits viele Restaurants für sich gewinnen, hat deutlich geringere Lieferzeiten und ein besseres UI als Marktführer Lieferando und wird hoffentlich die Netzwerkeffekte zwischen den beiden Geschäftsmodellen gut nutzen können. Zudem werden neben fertigem Essen und Lebensmitteln auch Blumen, Eis, Feinkost, Wein und Tiernahrung von angeschlossenen Partnershops in kürzester Zeit geliefert. So könnte Delivery Hero langfristig zur Superapp für nahezu alle Konsumentenprodukte werden – und dies nicht nur in Deutschland, sondern für insgesamt knapp 2 Mrd. Menschen in den wachstumsstärksten Regionen der Welt (v. a. Südamerika und Südostasien). Wer sich selbst ein Bild machen will kann sich die App herunterladen, einen Standpunkt in Berlin auswählen und sich durchklicken.

Für die weitere Expansion hat Delivery Hero letzte Woche nochmals neues Kapital aufgenommen. Dies ist vom Zeitpunkt her etwas überraschend, da man eigentlich noch 2,3 Mrd. € Cash + weitere 2,3 Mrd. € in Beteiligungen hat, was für die nächste Expansionsstufe reichen sollte. In Q3 hat man die Anzahl der neuen Dmarts weiter erhöht (schätzungsweise 150 neue bis Ende September; Q2 lag bei 80) und investiert zudem in Deutschland, Japan und Own-Delivery in Südkorea. Daher wird man in H2 vermutlich um die 800 Mio. € Kapital investieren. Die Wandelanleihe bringt zusätzlich 1,25 Mrd. € in die Kasse und kostet 18 Mio. € jährliche Zinsen (0,05% des GMVs), zudem können die Anleihen am Ende der Laufzeit in Aktien gewandelt werden – jedoch nur, falls diese nicht vorher ausbezahlt werden. Dies würde zu einer Erhöhung der Aktienzahl von ca. 2,5% entsprechen.

DAX-Familie: Änderungen

Am Freitag gab es die größte Änderung im DAX seit vielen Jahren. Dieser wurde von 30 auf 40 Werte erweitert und unter den neuen Unternehmen hat es auch Hellofresh geschafft – gerade einmal 9 Jahre nach dem Start. Dies war jedoch nach der positiven Entwicklung der vergangenen Monate und Jahre keine große Überraschung. Dennoch wird sich die Aufmerksamkeit wohl noch stärker auf Hellofresh richten und eventuell erkennen mehr Marktanteilnehmer die weiterhin bestehende Unterbewertung und die hervorragenden Zukunftsaussichten.

Noch wichtiger als die Aufnahme von Hellofresh in den DAX ist jedoch das Verbleiben von Home24 im SDAX, die es mit Platz 163 (Platz 165 war nötig) knapp geschafft haben. Dadurch bleibt die Aktie besser handelbar und kann weiterhin einen bedeutenden Anteil im Wikifolio haben. Die zukünftige Entwicklung muss hier jedoch beobachtet werden.

Vonovia: Bundestagswahl

Die Entwicklung der Umfragewerte haben sich in den vergangenen Wochen in Bezug auf Vonovia erwartungsgemäß weiter eingetrübt. Teilweise erreichen Rot-Rot-Grün mittlerweile bis zu 51% Anteil (46/47% werden zur Mehrheit notwendig sein). Darauf hat auch die Aktie mittlerweile reagiert und ist entgegen der positiven Marktentwicklung um ca. 10% seit dem letzten Zwischenhoch zurückgekommen. Sollte sich letztlich eine andere Koalition als RRG durchsetzen (Ampel oder besser noch Jamaika), dann werde ich die Position neu bewerten und evtl. wieder aufbauen.

Ich freue mich über jede Bewertung, Anmerkung und Kritik:
[Total: 7 Average: 4.9]

Dieser Beitrag hat 16 Kommentare

    1. Moin Steffi,

      das ist sicher ein Punkt, den man in der Zukunft beobachten muss. H1 2020 war natürlich ein Halbjahr mit überaus geringen Kündigungsraten, gerade auch weil Hellofresh vor allem die Bestandskunden bedienen wollte und weniger auf Neukunden gesetzt hat, von denen einige traditionell wieder frühzeitig abspringen. Zudem ist die Kundenbasis natürlich deutlich größer als im Vorjahr und das Ende von Corona hat sicherlich auch einen Effekt.

      Ich werde das in Zukunft beobachten, aber bis jetzt noch kein Grund zur Sorge.

      VG Basti

  1. Perth88

    Spannender Beitrag! Vielen Dank für den Performance-Vergleich und den spannenden Beitrag, der sehr hilfreich für eine Weiterbildung Finanzen ist.

  2. Tobias

    Hi Basti,
    was glaubst du wieso Delivery Hero einfach so Kapital aufnimmt? Erachtet man den eigenen Aktienkurs für hoch und erwartet Rückschläge oder hat man größere sinnvolle Investitionsmöglichkeiten vor Augen? Der Zeitpunkt erscheint mit viel zu früh, man hätte doch sicher nächstes Jahr bei (deiner Erwatung nach) höherem Kurs Anleihen zu besseren Konditionen für die Aktionäre ausgeben können, oder?

    1. Moin Tobias,

      schwierig zu sagen. Man würde dies ja früher oder später machen müssen. Der Vorteil wenn man dies früher macht ist der Fakt, dass man Wandelanleihen vor Ablauf auch zurückzahlen kann. Dafür muss die Aktie über einem bestimmten Wert liegen (oftmals 130% vom Wandlungspreis; hier also ca. 240€/Aktie). Wenn man die Wandelanleihen später emittiert hätte, dann wäre auch dieser Wert höher, sodass die Wahrscheinlichkeit höher ist, dass man die Anleihe ohne Verwässerung zurückzahlen kann.

      Den genauen Grund kann nur das Management wissen. Hellofresh hat letztes Jahr denselben Weg gewählt. Dies hat mich noch mehr gewundert, da HF ja bereits damals hochprofitabel war und das Geld nicht brauchte. Evtl. will man in beiden Fällen einfach sicher gehen und für Eventualitäten abgesichert sein.

      VG Basti

  3. Timo

    Basti, wird eigentlich Etsy nochmal interessant für dich?
    Ich kann mich erinnern, dass du letztes Jahr die Aktie mal gekauft hattest, und dann nach einer Woche wieder verkauft hast. Seitdem ist sie um 50-70 % gestiegen.
    Wie ist jetzt deine Einschätzung? Schon zu teuer?
    VG!

    1. Moin Timo,

      aktuell sieht die Aktie eigentlich recht fair bewertet aus, der negative Corona-Einfluss war jedoch geringer als befürchtet. Ist sicher ne spannende Aktie aber drängt sich aktuell auch nicht auf die wieder hoch zu gewichten.

      VG Basti

  4. Peter

    Hallo Basti,
    die Similarweb Daten von Westwing sind bisher in Q3 auf nahezu dem selben Level als in Q2. In Q2 hat man 132 Mio. Euro umgesetzt und in Q3 liegen die Erwartungen der Analysten bei lediglich 113 Mio (Finanzen.net). Dies könnte man doch nun wahrscheinlich übertreffen. Denkst du hier über einen Ausbau deiner Position nach oder glaubst du nicht, dass Q3 die Schätzungen schlagen wird?
    Gruß Peter

    1. Moin Peter,

      SimiliarWeb ist ja nur ein Datenpunkt von einer ganzen Reihe, die muss man insgesamt betrachten. Westwing ist leider auch schon vergleichsweise teuer, daher habe ich aktuell nicht vor die Gewichtung zu verändern. Falls die kommenden Wochen noch deutlich besser werden, dann kann man natürlich drüber nachdenken.

      VG Basti

  5. Claudia

    Hey Bastian!
    Du hast es sicher irgendwo aufgeschnappt, genau wie ich im Rauschen der Infos.
    „Der Mann, der die Aktien von Steinhoff und Wirecard zu Fall brachte, hat einen neuen, deutschen Blue Chip im Visier. Auf Basis von Informationen eines Whistleblowers plant Fraser Perring, der Shortseller hinter dem Hedgefonds Viceroy Research, nach eigenen Angaben im Herbst seine nächste Attacke.“
    Manche vermuten DH als Kandidaten; hier weitere Infos aus einem kostenlosen Download.
    https://www.renditemanufaktur.de/LM/Short-des-Jahres-Perring/Short-des-Jahres-Dr-Dennis-Riedl-092021.pdf

    Planst du da vorab ggf. eine Absicherung in irgendeiner Form?
    Viele Grüße, Claudia

    1. Moin Claudia,

      also wenn man die einzigen genannten Kriterien BaFin und Geldwäsche berücksichtigt, dann ist mir schleierhaft wie man auf Delivery Hero oder HelloFresh kommen soll.

      Letztlich kann man Betrug an der Bilanz zwar nie zu 100% ausschließen, aber gerade Unternehmen wie Delivery Hero und HelloFresh sind ja deutlich transparenter (man sieht die Lieferfahrer, App-Downloads, Kochboxen etc), die Unternehmen machen demnach im Gegensatz zu Wirecard tatsächlich Umsätze.

      VG Basti

  6. Claudia

    HelloFresh würde ich allein schon wegen der Marketcap ausschliessen, weil viel zu klein, aber die mäßige Transparenz ( und ggf. die damit einhergehende Gefahr eines „Inneren Zirkels“) ist ja offensichtlich.
    Und eigentlich auch genau der Punkt, wo sich Geister – hoffentlich höflich, aber dennoch – scheiden.
    Nun kommst du durch deine Analyse zwar zu einem bestimmten Investcase, aber sehr viele Marktbegleiter kritisieren ja gerade die nicht nachvollziehbaren DH-Entscheidungen AUFGRUND der mangelnden Transparenz.
    Es geht ja nicht einmal darum, ob final der benannte Shortseller dann damit Recht hätte, aber ein gewisses kurrzfristiges Risiko wäre gegeben…

    1. Peter

      Also wenn Delivery Hero Geldwäsche betreiben würde, sähen die Margen wahrscheinlich ganz anders aus. Ich denke das kann man definitiv ausschließen und ich verstehe auch nicht wie man bei solchen Verlusten auf solche Behauptungen überhaupt kommen kann.

      Zudem sind die „Fakten“ eines Fraser Perring idR keine Fakten sondern leere Behauptungen, die meist einfach nicht stimmen. Auch bei Wirecard, Grenze usw. war ein Großteil seiner Behauptungen nachgewiesenermaßen erfunden und erlogen. Erst vor wenigen Tagen wurde er wegen falschen Behauptungen gegenüber einem afrikanischen Ölförderer zu einer Strafe in Millionenhöhe verdonnert. FP ist ein linker Sozialarbeiter der sein Geld damit verdient der bösen Wirtschaft bzw. den Firmen etwas anzuhängen, diese versucht zu zerstören und dabei etliche Anleger zu schädigen.
      Ich mache mir da bezüglich DH überhaupt keine Sorgen.

    2. HelloFresh und Delivery Hero machen ja in etwa dieselben Umsätze, also wäre es wenn sinnvoll beide auszuschließen. Ungeachtet dessen sehe ich bei Delivery Hero jedoch keine Annahmen für intransparente Prozesse oder nicht nachvollziehbare Entscheidungen, oder welche meinst du hier?

      Viele Marktteilnehmer verstehen nicht die Aussichten und Prozesse von Delivery Hero und haben daher Probleme den Weg zur Profitabilität zu erkennen. Aber das habe ich ja bereits ausführlich erläutert und sehe hier auch keinerlei Zusammenhang mit Geldwäsche oder der BaFin. Einziger Zusammenhang zwischen Wirecard und Delivery Hero sind wohl die Größe des Asiengeschäfts, aber dass allein ist für mich wirklich kein Anhaltspunkt für einen Vergleich. Shortscheine oder Put-Optionen sind in meinem Wikifolio generell ausgeschlossen.

      VG Basti

      1. Claudia

        Danke Bastian für deine Antwort. Ich stimme dir zu, hatte das ja auch deutlich gemacht, nicht zuletzt weil du so ausführlich darüber berichtest. Aber eben weil viele es nicht verstehen, rufen ebenso viele auch gerne mal Unsinniges in den Raum. Und die Summe ergibt dann Mr. Market… nicht mehr, nicht weniger hatte ich im Sinn.
        Danke für deine Arbeit hier und schönes Wochenende allen.
        Claudia

  7. Claudia

    Ich mag dir grundsätzlich zustimmen, keine Frage. Leider ist fast immer Fakt, dass zunächst einmal das betroffene Unternehmen absackt. Es ist außerdem ja auch nur eine Vermutung im o.a. Artikel, dass es DH sein könnte.
    Und nur aus diesen beiden – wenn auch eher unwahrscheinlich, doch nicht ausschließbaren – Gründen die Frage an Bastian, ob ggf für den Herbst eine Absicherung für die DH-Position sinnvoll sein kann (durch einen einfachen Put nur auf den DH Anteil) ?!
    Viele Grüße, Claudia

Schreibe einen Kommentar